NewsPCPlayStation 5Xbox Series X

Lords of the Fallen 2 – Neues Entwicklerstudio setzt die Entwicklung fort

Schon seit einem längeren Zeitraum arbeitet CI Games daran, mit „Lords of the Fallen 2“ einen Nachfolger des Fantasy-Action-RPGs zum Leben zu erwecken. Nachdem im letzten Jahr die Unzufriedenheit mit dem Stand des Projekts bekannt gegeben wurde, beendete CI Games die Zusammenarbeit mit dem zuständigen Entwicklerstudio. Im Zuge dessen war ungewiss, ob „Lords of the Fallen 2“ fertiggestellt wird.

Jetzt gab CI Games bekannt, dass das Anfang März gegründete, hauseigene Entwicklerstudio Hexworks an dem Titel arbeitet. Während der Vorgänger eher auf „Power Fantasy“ setzte, soll das Sequel eher ein Dark Fantasy-Spiel mit herausfordernden Kämpfen werden, die in Richtung Soulsborne bzw. Souls-Like gehen. Der Titel wird auf der Unreal Engine für PC, PlayStation 5 und Xbox Series X entwickelt. Mit dem Voranschreiten der Entwicklung sollen weitere Informationen folgen. Die Webseite von Hexworks findet ihr hier: KLICK!

Der Vorgänger „Lords of the Fallen“ wurde 2013 angekündigt und erschien 2014 für PC, Xbox One und PlayStation 4. Damals war das Team von Deck 13 für die Entwicklung verantwortlich. Es spielte in einer Welt, in der die Menschen ihrer Götter vernichtet haben. In dieser Welt, die keine Sünde vergisst, lebt Harkyn, ein verurteilter Verbrecher, dem die Möglichkeit der Vergebung zu Teil wird.

Gerade als die Könige der Welt kurz davor waren, all das Böse auf ewig zu verbannen, wurde die Menschheit von den Rhogar, einer scheinbar längst vernichtet geglaubten Dämonenarmee angegriffen. Angeführt von den ‚Lords of the Fallen‘, Generälen des gefallenen Gotts, führt die finstere Armee des Bösen die Welt an den Rand eines grausamen Krieges. Frisch aus dem Gefängnis entlassen, sind Harkyn und sein Mentor Kaslo die einzige Hoffnung der Menschheit, um diesen Krieg zu verhindern. Harkyn wird den Kampf unerbittlich zu den Rhogar tragen, mitten ins Herz des dämonischen Reiches.

Lords of the Fallen - Sins Trailer [USK]

Quelle: Pressemitteilung

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"