Diablo III – Infos zum Balancing und Statistiken

Wie Blizzard aktuell mitteilt, möchte man mit dem Patch 1.03 einige Änderung am Balancing vornehmen. Im Vordergrund rückt hier der Inferno-Modus des Spiels. Das Unternehmen hat den Fortschritt der Community analysiert und möchte nun die Fähigkeiten einiger Klassen anpassen, da einige von ihnen besser durch den Inferno-Modus kommen als andere.

In einem Blue Post wurde aber nochmal gesagt, das der Inferno Modus nicht vereinfacht werden soll (generft), er ist dazu gedacht schwer zu sein.

Wann der Patch 1.03 mit den Änderungen erscheint, ist noch nicht bekannt. Erstmal folgt der 1.02 Patch, welcher ein paar Service-Probleme fixt.

Zudem veröffentlichte Blizzard ein paar Statistiken zum Action-Adventure:

  • Spieler haben im Durchschnitt drei Charaktere erstellt.
  • 80% der Charaktere befinden sich zwischen Stufe 1 und 30.
  • 1,9% der Charaktere haben Inferno freigeschaltet.
  • 54% der Hardcore-Spieler haben sich für einen weiblichen Charakter entschieden.
  • Der Großteil (35%) der Hardcore-Charaktere stirbt in Akt I auf der Schwierigkeitsstufe „Normal“.
  • Der geläufigste Build auf Stufe 60 wird nur von 0,7% der Charaktere der jeweiligen Klasse genutzt
    (das berücksichtigt nicht die passiven Unterschiede).
  • Die am meisten genutzten Runen für die verschiedenen Klassen auf Stufe 60 sind: Barbar: Kalt
    serviert, Dämonenjäger: Andauernder Nebel, Zauberer: Spiegelhaut, Mönch: Friedliche Rast,
    Hexendoktor: Betäubender Pfeil.

Weitere Details zum Spieldesign erhaltet ihr im Battle.net unter: http://eu.battle.net/d3/...

Quelle: Battle.net

Schau es dir an

Quake Champions

Quake Champions – Termin für Early Access bekannt

Nächste Woche verwandeln Bethesda und id Softwares die Closed Beta von „Quake Champions“ in eine …

  • Marcel

    Ich finde den Inferno Modus genau richtig. Wäre ja langweilig, wenn man da einfach durchrennen könnte.

    • Der löst bei mir bestimmt Schreikrämpfe aus 🙂