NewsPC

Civilization VI – Video zeigt Anführer von Indonesien und Khmer

Vor kurzen veröffentlichten 2K und Firaxes Games gleich zwei neue Videos, die uns neue Zivilisationen und deren Anführer in „Sid Meier’s Civilization VI“ zeigen. Wer die Digital Deluxe Edition von „Civilization VI“ gekauft hat, erhält die Anführerer – und das DLC-Pack – bei Liveschaltung automatisch.

Gitarja als Anführerin Indonesiens in Civilization VI:

Zuerst haben wir Gitarja, die Indonesien anführen wird. Sie wurde von einer Prinzessin, die in einem Turm gefangen war, zu einer Kriegerkönigin, die das Gewürzimperium Majapahit (im heutigen Indonesien) im 14. Jahrhundert regierte. Es begann mit einem Attentat.

Als Fürstin von Kahuripan führte Dyah Gitarja ein behütetes Leben. Doch wie wir aus dem epischen Gedicht „Nagarakretagama“ erfahren, begann Gitarjas Aufstieg mit dem Mord an ihrem Halbbruder König Jayanagara im Jahr 1328. Es war ihre Mutter, die sie ein Jahr später an die Macht brachte. Zusammen mit ihrem Gemahl Kertawardhana regierte Gitarja in einer Zeit, die von Chaos und Revolten geprägt war.

Spezialeinheit:

Als Spezialeinheit bekommen Indonesien das gewaltige Jong-Schiff. Sie wurden zwar hauptsächlich als Handelsschiffe und Militärtransporter genutzt, konnten jedoch einem Kanonenbeschuss standhalten und selbst zurückfeuern. Ein zweites Ruder machte die über 600 Tonnen schweren Jong-Schiffe schnell und doch leicht steuerbar.

Einzigartige Modernisierung:

Des Weiteren gibt es die einzigartige Modernisierung „Kampung“. Die Herrscher der dicht besiedelten Inseln Südostasiens mussten ihr Volk gut und sicher vor Fluten und Wildtieren unterbringen. Gemeinschaften dicht beieinanderstehender Häuser auf Pfeilern – Kampungs –  waren die Lösung.

Fähigkeit von Indonesien:

In „Civilization VI“ bekommt Indonesien die einzigartige Fähigkeit „Nusantara“. Da es sich um eine Küstenzivilisation handelt, erhalten indonesische Küsten-Geländefelder logischerweise Nachbarschaftsbonusse für bestimmte Bezirke. Komplexe liefern eine zusätzliche Annehmlichkeit, wenn sie an ein Küsten-Geländefeld angrenzen, das kein See ist.

Fähigkeit von Dyah Gitarja:

Die Fähigkeit „Erhabene Göttin der drei Welten“ gewährt Küstenstädten einen Glaubensbonus. So kann Gitarja zu günstigeren Glaubenskosten Marineeinheiten erwerben und muss keine Fortbewegungskosten für religiöse Einheiten zahlen, die wassern oder ausschiffen.

Jayavarman als Anführer Khmers in Civilization VI:

Das zweite Video beschäftigt sich mit Jayavarman und die Khmer. Als der militärische Anführer Jayavarman an die Macht kam, steckten die Khmer in einer Krise. 1181 war es Jayavarman VII. gelungen, die Cham-Invasoren im Norden zurückzuschlagen, und als sich die Feindseligkeiten legten, krönte er sich selbst zum König. Doch er versuchte daraufhin nicht, sein Reich zu vergrößern, sondern richtete sein Augenmerk stattdessen auf das eigene Volk.

König Jayavarman VII. sah sich als Krieger seines Volkes. Er war ein toleranter Herrscher, der sich stets darum bemühte, für seine Untertanen eine sichere, paradiesische Heimat zu schaffen.

Er brach mit der 400 Jahre langen Tradition des Khmer-Hinduismus und machte den Mahayana-Buddhismus zur Staatsreligion. Um diesen Anlass zu feiern, ließ er mehr bauen und schuf mehr Infrastruktur als je zuvor. Neben anderen Modernisierungen verdankte sein Volk ihm zahlreiche Tempel, 102 Krankenhäuser, erhöhte Pflasterstraßen außer Reichweite von Flutwasser, die 54 Türme von Bayon und umfangreiche Bewässerungsprojekte. Zudem wurde dokumentiert, dass er im ganzen Königreich alle 15 km Rasthäuser errichten ließ.

In Kambodscha erinnert man sich gern an König Jayavarman VII. und seine dem Volk gewidmete Herrschaft, und er spielte bis weit ins 20. Jahrhundert hinein eine bedeutende Rolle in staatlich produzierten Lehrmaterialien.

Spezialeinheit:

Die Khmer nutzten Kriegselefanten namens Dmrey für militärische Kampagnen. Die ehemals in der Landwirtschaft eingesetzten friedlichen Tiere wurden als Domrey zu über 5 Tonnen schweren Kolossen, die feindliche Fronten durchbrachen und die Streitkräfte des Feindes niedermähten. Khmer-Reiter nutzten vor allem die Präzision von Doppelarmbrüsten, um die gewaltige Kraft ihrer Elefanten zu untermauern. Diese Domrey-Variante bietet jedoch die rohe Gewalt einer montierten Balliste und ist dadurch beweglicher (und tödlicher) als ein traditionelles Katapult.

Einzigartige Modernisierung:

Mit „Prasat“ bekommen die Khmer eine heilige Stätte, die im Zentrum des Khmer-Glaubens dient und sowohl als Symbole für die Frömmigkeit ihrer Kriegerkönige als auch für die Brillanz ihrer Ingenieure steht. Der erste nachweisliche Khmer-Tempel ist Prasat Ak Yum (ca. 800). Das Design reflektiert die südindische Tradition von ‚Ratha‘-artigen Tempeln, hochragenden Bauwerken, die in einer Krone enden. Natürlich fügten die Khmer ihre eigenen Schnörkel in Form von Prang und Türmen hinzu.

Fähigkeit der Khmer:

Die Fähigkeit „Große Barays“ erhöht den Nahrungsertrag der Khmer, wenn Farmen neben Aquädukten gebaut werden, und macht Aquädukte vielseitiger, indem sie Bonusse für den Glauben und eine Annehmlichkeit liefert.

Fähigkeit von Jayavarman:

Da Jayavarman VII. enorm fromm war, macht es Sinn, dass sich seine einzigartige Fähigkeit „Klöster des Königs“ auf seine religiöse Reform bezieht. Wer als Jayavarman VII. spielt, kann sich durch die Fertigstellung Heiliger Stätten angrenzende Gebiete zu eigen machen. Heilige Stätten liefern zusätzliche Nahrung und mehr Wohnraum, wenn sie auf einem Fluss gebaut werden.

Quelle: Pressemitteilung

Close