NewsNintendo SwitchPCPlayStation 4PlayStation 5Xbox OneXbox Series X

Mundaun – Das Horror-Adventure erhält einen Release-Termin

Das Schweizer Entwicklerstudio Hidden Fields, dem Studio des Schweizer Programmierers und Zeichners Michel Ziegler, versetzt euch mit ihrem kommenden Gruselspiel namens „Mundaun“ in ein dunkles und abgeschiedenes Tal in den Alpen. „Mundaun“ bietet von Hand gezeichnete Grafiken, um das Erlebnis besonders einzigartig zu gestalten.

Die Geschichte dreht sich um das namensgebende Bergtal Mundaun. Der Protagonist, der nach dem Tod seines Großvaters in das Tal reist, muss feststellen, dass etwas Altes und Böses erwacht ist und die Bewohner in Angst leben. Der mysteriöse Tod des Großvaters schickt den Protagonisten auf eine Odyssee von saftigen Wiesen über steinige Felder bis hinauf zum schneebedeckten Gipfel. Laut Ziegler erwartet euch in „Mundaun“ offene und vielseitige Level, Rätsel und natürlich geheimnisvolle Kreaturen.

Die Veröffentlichung des Spiels erfolgt mit Hilfe des Publishers MWM Interactive am 16. März 2021 für PlayStation 5, PlayStation 4, Xbox Series X|S, Xbox One, Nintendo Switch und PC via Steam und Epic Games Store. Mit der Bekanntgabe des Release-Termines startete Hidden Fields eine neue Behind-The-Scenes-Videoreihe, die sich um die Entwicklung von “Mundaun” dreht. Die erste Folge findet ihr direkt unter diesen Zeilen.

“Es ist aufregend endlich ein Release-Datum enthüllen zu können und die Erfahrung von Mundaun mit der leidenschaftlichen Community, die die Entwicklung des Spiels über die letzten Jahre verfolgt hat, zu teilen“, sagt Hidden Fields-Gründer und Entwickler Michel Ziegler. “Die Alpen haben eine besondere Bedeutung für mich und alles im Spiel, von der Geschichte, über die handgezeichneten Charaktere bis hin zu den Hintergründen, würdigt die außergewöhnliche Kultur der Schweizer Region Grisons. Ich bin froh mit MWMi zusammengearbeitet zu haben, um dieses Projekt über die Ziellinie zu bringen und freue mich nun darauf, dass Spieler bald die Geheimnisse von Mundaun selbst entdecken können.“

Quelle: Pressemitteilung

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"