NewsPC

Kurios: Die Sims 4 in Russland mit Freigabe ab 18

Die Sims. Ihr wisst schon, dieses überaus heftige, gewaltätige und sexistische Spiel, wo man diesen kleinen virtuellen Menschen beim Duschen und Leben zuschauen kann, darf in Russland nur an volljährige Spieler verkauft werden. Dies twitterte der offizielle Sims 4-Account aus Russland. Die Begründung für die Freigabe war, dass der Inhalt des Spiels für die Kinder unter Umständen schädlich sei. So müsste man diese in Übereinstimmung mit dem russischen Gesetz (463-FZ) vor Informationen schützen, die schädlich für die Entwicklung sein könnten.

Welche Inhalte man nun als anstößig angesehen hat, konnten die offiziellen Twitter-Kanäle nicht verraten. Gemunkelt wird jedenfalls, dass es etwas mit den gleichgeschlechtlichen Beziehungen zu tun haben könnte. Allerdings schreibt das Gesetzt auch vor, dass Kinder vor Drogen, Alkohol, Tabak und pornografischen Inhalten geschützt werden müssen – die Liste ist jedenfalls lang.

Wann Die Sims 4 erscheinen wird, ist noch nicht bekannt. Sicher ist aber, dass der Titel hierzulande keine Freigabe ab 18 erhalten wird. So streng ist unsere Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle dann doch nicht – außer EA und Maxis verwandeln das Spiel in ein Second Life 2.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"