Monster Hunter World: Iceborne – Monster-Subspezies und mehr im Trailer

Monster Hunter World: Iceborne
Monster Hunter World: Iceborne

Die im September erscheinende Erweiterung „Iceborne“ für „Monster Hunter World“ wird viele Neuerungen beinhalten. Der neue Trailer liefert einen Überblick über die nun enthüllten Subspezies-Varianten von Monstern, gibt einen Einblick in die neue Versammlungsstätte im Hauptquartier Seliana und zeigen weitere Gameplay-Verbesserungen sowie andere Neuigkeiten.

Subspezies-Monster

Die Fauna von Iceborne beinhaltet die sogenannten Subspezies-Monster. Es sind extreme, verquere Monstervarianten, die den Schwierigkeitsgrad nochmals erhöhen sollen und den Spielern Jägerfähigkeiten auf Master-Level abverlangen. Im Trailer sind zwei Varianten zu sehen: Der elektrisierend-brachiale Wyvern Fulgur-Anjanath speit Blitze statt Feuer, und der Vulkan-Odogaron ist wachsamer denn je, er kommt mit einer erweiterten Auswahl an Attacken sowie Drachenelemente daher.

Zusätzlich zu diesen Subspezies wedelt der feurige Glavenus, dessen unverkennbares Grollen schon im vorherigen Story-Trailer zu vernehmen war, seinen schwertscharfen Schweif und wischt Hunter so mit einer ihm ganz eigenen Wedelattacke von der Bildfläche.

Versammlungsstätte

In Seliana, der neue Heimatbasis in der Raufreifweite, wird man die kompaktere Versammlungshalle vorfinden. Rund um eine heiße Quelle gelegen, erledigen Hunter und Palicos sämtliche Jagdvorbereitungen in Laufweite – sie haben es weder zur Schmiede, noch zum Ressourcenzentrum oder der botanischen Forschung weit. Spieler haben zudem Zugang zu ihrem persönlichen Raum – dieser bietet neue Personalisierungsoptionen wie Möbel und Dekorationen. Ein nach der Veröffentlichung von „Iceborne“ folgendes Update wird es Spielern erlauben, die Zimmer anderer Spieler zu besuchen.

Weitere Features von Monster Hunter World: Iceborne

Durch weitere Gameplay-Optionen passt sich der Schwierigkeitsgrad Zweispieler-Team an, etwa, wenn andere Spieler ausgeschieden sind, oder wenn ein Duo eine Quest mit ihren Palicos im Schlepptau angeht.

Die felligen Begleiter erhalten aufgewertete Spielzeuge und neue Fähigkeiten, wie zum Beispiel die Schildspitzen-Attrappe, einen mobilen Köder, der die Aufmerksamkeit eines Monsters vom Spieler ablenkt, oder den Miaukan, ein riesiges Glas, aus dem Feuerbälle auf Feinde geschossen werden. Außerdem belebt eine erweiterte Vitalitätswespe die Spieler sofort wieder und lässt sie den Kampf fortsetzen, sollten sie das Bewusstsein verlieren.

Um neue Mitglieder in Gruppen einzuladen, lassen sich neue Jagdgruppenkarten versenden – ähnlich zu Gildenkarten, die Hunter individuell untereinander tauschen können. In Jagdgruppen lassen sich nun auch Vize-Leiter bestimmen, so dass sich Rekrutierungs- und Bestätigungsaufgaben untereinander aufteilen lassen.

Neben dem Trailer hat Capcom auch ein Entwicklervideo veröffentlicht. Beide findet ihr unter diesen Zeilen. „Monster Hunter World: Iceborne“ wird am 6. September für PlayStation 4, Xbox One und im Winter 2019 für PC.

Monster Hunter World: Iceborne | Glavenus Trailer

Monster Hunter World: Iceborne | Entwickler-Tagebuch #1

Quelle: Pressemitteilung